6. Wissenschaftlicher Kongress „Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft“

Alle(s) unter einem Dach!?  Familienorientiertes Arbeiten im Team in der Primärversorgung

Am 11.Mai 2022 wird sich auf einem wissenschaftlichen Kongress des Instituts für Allgemeinmedizin der Universität Düsseldorf (ifam) wieder einmal alles um das Thema „Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft“ drehen.

Die Familienmedizin knüpft an verschiedene Professionen in der Primärversorgung an; immer stehen dabei aber die Patient:innen, ihre Familien sowie ihr Lebensumfeld und dessen Auswirkungen auf ihre Gesundheit im Zentrum. Je nach Praxisform als Einzel- oder Gemeinschaftspraxis, als Praxengemeinschaft, MVZ oder Gesundheitszentrum sind dazu unterschiedliche Herangehensweisen notwendig, um eine familienorientierte Versorgung im Netz der Primärversorgung gelingen zu lassen.

Folgende Fragen wollen wir gemeinsam mit Hausärzt:innen und Vertreter:innen unterschiedlichster, in der Primärversorgung tätiger Professionen aus Forschung und Praxis gemeinsam diskutieren:

  • Ist ein stärkerer Familienbezug im Praxisalltag möglich?
  • Wie kann eine engere Zusammenarbeit zwischen Hausarztpraxis und dem ambulanten Pflegedienst oder einer stationären Pflegeeinrichtungen gelingen?
  • Ist es möglich, in der Hausarztpraxis eine:n Sozialarbeiter:in zu beschäftigen oder mit Sozialarbeiter:innen zusammenzuarbeiten?
  • Wie können Hausärzt:innen den/die Kinder- und Jugendpsychiater:in erreichen und mit ihm/ihr kooperieren, um sich über die weiteren Behandlungsmöglichkeiten für junge Patient:innen in Not auszutauschen?
  • Wie kann ein Praxisteam im Praxisalltag sich stärker an den Bedürfnissen der Familien ausrichten?

Die gelebte Familienmedizin in all ihren Facetten steht im Mittelpunkt des Kongresses. Sie erfordert „Schwarmintelligenz“ statt vereinzeltem Expertenwissen. Sie braucht Raum für Begegnung, dialogische Kommunikation und Reflexivität. Dies ist auch in der Gestaltung des Kongresses berücksichtigt. Neben einem Hauptvortrag und vier Impulsreferaten, über die wir für alle Teilnehmenden eine gemeinsame Diskussionsgrundlage schaffen möchten, gestaltet sich der übrige Kongresstag ko-kreativ: mit einer interaktiven Fallbesprechung (Impro-Theater) und einem world café, in das sich alle Teilnehmenden mit ihrer jeweiligen Expertise einbringen können. Angesprochen sind insbesondere die Bereiche: Hausarztmedizin und ihre Praxisteams, Pädiatrie, Kinder-/Jugendpsychiatrie, Systemische Familientherapie, Pflege (ambulant/stationär), Soziale Arbeit, Familiengesundheit sowie die Perspektive der Patient:innen und Familien. Auf dieser Basis wollen wir gemeinsam zu neuen Erkenntnissen und einem vertieften fachlichen Diskurs kommen.

Behandelt werden u.a. folgende Themen:

  • Gesundheitszentren und Versorgungsansätze der Primärversorgung
    mit der Familie im Fokus
  • Das Praxisteam in der Umsetzung von Familienmedizin in der Hausarztpraxis
  • Psychosomatische Aspekte in der Versorgung von Familien
  • Systemische Familientherapie in der Hausarztpraxis
  • Kooperation zwischen Hausarztpraxis und Pflege (ambulant und stationär)
  • Gesundheitsbezogene Soziale Arbeit / Soziale Gesundheit
  • Forschungsfragen aus der Praxis für die Praxis.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Ort: Konferenzräume der O.A.S.E., Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Innovation und Zusammenarbeit in der ambulanten Gesundheitsversorgung (IZAG) der Universität Witten/Herdecke.